Paris in der Presse

Seite 2 von 2 Zurück  1, 2

Nach unten

Re: Paris in der Presse

Beitrag  brihof am Mo Jun 10, 2013 7:31 pm

Ja Sabine, das seh ich genauso wie Du. Wie kann die Familie es zulassen, das Kind in diese Klinik zu verlegen. Sie leidet unendlich unter dem Verlust ihres Vaters - und hier wird sie mit ihren schrecklichen Erinnerungen an seinen Todestag konfrontiert. Warum verhindert das keiner. Es gibt doch in dieser riesigen Stadt mit Sicherheit andere Krankenhäuser, die sich einer kranken Kinderseele annehmen können.
Hoffentlich gelingt es Debbie, sie in ihre Obhut zu nehmen, um ihre Seele behutsam gesund werden zu lassen.
avatar
brihof

Anzahl der Beiträge : 783
Anmeldedatum : 06.05.11
Alter : 64
Ort : Dollern

Nach oben Nach unten

Re: Paris in der Presse

Beitrag  rike am Mo Jun 10, 2013 11:25 pm

vllt schließt sich für Paris grade in diesem KH ein Kreis der Trauer...?! Manchmal müssen Menschen dafür ungewöhnliche Wege gehen.. wer weiß das schon so genau?!
Ich hoffe nur das man nun von Seiten des Familiengerichts sehr genau hinter die Fassade dieser "Familie" schaut!
avatar
rike

Anzahl der Beiträge : 3130
Anmeldedatum : 17.10.09
Alter : 44
Ort : LK Wolfenbüttel

http://hummelbabys.bplaced.net/Forum/

Nach oben Nach unten

Re: Paris in der Presse

Beitrag  tinebiene am Di Jun 11, 2013 6:22 pm

Für die Kinder wäre es am Besten, aus dieser Familie von nichtsnutzigen Neurotikern rauszukommen in eine normale Familie, weit ab von jeglichem Starrummel, über einen Schüleraustausch, z. B. aber so, daß sie zusammenbleiben könnten.
avatar
tinebiene

Anzahl der Beiträge : 583
Anmeldedatum : 26.12.09
Alter : 46
Ort : Neuburg/Donau Bayern

Nach oben Nach unten

Re: Paris in der Presse

Beitrag  Dreamer am Mi Jun 12, 2013 2:11 pm

PARIS JACKSON Abwendung vom Prozess

Paris Jackson will angeblich komplett aus dem Rechtsstreit ihrer Familie mit dem Konzertpromoter "AEG Live" herausgehalten werden.


Paris Jackson (15) will nicht im Prozess gegen AEG Live aussagen.



Die Tochter von Michael Jackson (†50, 'Thriller') ist ebenso wie ihre Brüder Prince (16) und Blanket Jackson (11) als Klägerin in dem von ihrer Großmutter Katherine Jackson (83) angestrengten Rechtsstreit gegen den Konzertpromoter gelistet, in dem es um den Tod ihres Vaters geht. Sowohl die Jackson-Tochter als auch ihr älterer Bruder stehen zudem auf der Zeugenliste, was dem Mädchen anscheinend viel Stress bereitet. "Paris sagt, dass sie absolut nichts mit dem Verfahren wegen widerrechtlicher Tötung zu tun haben will", teilte ein Insider 'Radar Online' mit. "Sie will keine Klägerin mehr sein und ganz sicher will sie nicht aussagen. Sie hat dem Ganzen zugestimmt, weil sie wusste, dass es Katherine wichtig war. Paris glaubt aber, dass es nur eine Person gibt, die für den Tod ihres Vaters verantwortlich ist: Conrad Murray." Der ehemalige Arzt ihres Vaters wurde 2011 wegen der fahrlässigen Tötung des King of Pop zu vier Jahren Haft verurteilt.
Vergangene Woche hatte Paris Jackson versucht, sich das Leben zu nehmen, und es wird spekuliert, dass der Rechtsstreit eine große Rolle bei ihrem Selbstmordversuch spielte. "Dieser Prozess hat Paris' Leben zur Hölle gemacht, wegen Mobbing im Internet, und sie ist mit negativen Medienberichten über Michael bombardiert worden", fügte der Alleswisser hinzu.
Ihr Bruder Prince scheint unterdessen "wirklich aussagen" zu wollen. "Michael hat sich auf Prince als einen zuverlässigen Berater verlassen, als er noch am Leben war. Michael hat Prince bezüglich bedeutenden Geschäftsentscheidungen konsultiert; er hat seinen Vater oft zu Meetings begleitet", führte der Bekannte weiter aus. "Prince wirkt weise für sein Alter und hat das Gefühl, dass AEG für den Tod seines Vaters mitverantwortlich war. Prince hat einen total anderen Standpunkt und eine andere Meinung als Paris, weil er die rechte Hand seines Vaters war."
Die Jackson-Familie möchte eine Entschädigung in Höhe von umgerechnet etwa 30 Milliarden Euro von AEG Live, das Unternehmen streitet jedoch jegliches Fehlverhalten ab. Paris Jackson wird derweil im UCLA Medical Center in Los Angeles behandelt, demselben Krankenhaus, in dem ihr Vater 2009 starb.


http://www.gala.de/stars/news/newsfeed/paris-jackson-abwendung-vom-prozess_947449.html
avatar
Dreamer

Anzahl der Beiträge : 1765
Anmeldedatum : 19.11.09
Alter : 57
Ort : Steinheim /NRW

Nach oben Nach unten

Re: Paris in der Presse

Beitrag  brihof am Do Jun 13, 2013 12:27 am



Raymone Bain sprach über Paris enge Beziehung zu ihrem Vater und berichtet, dass sie bereits als Kind weltweit der grösste Fan ihres eigenen Vaters gewesen sei.
So habe Paris als Kind immer Michael Jacksons CDs kaufen wollen. Sie liess sich auch nicht davon abhalten, wenn Michael ihr erklärt, dass sie die Alben alle zu Hause hätten. Die Szenen hätten jeweils damit geendet, dass sie seine eigenen CDs für seine Tochter kaufen mussten.
Raymone Bain, gab CNN ein emotionales Interview, worin sie berichtet, wie sie Paris in ihrer Zeit als Michaels Managerin von 2006 bis 2008, erlebt hatte: (ab 03:10)

Am Dienstag wurde der eingegangene Notruf veröffentlicht. Dieser unterstreicht die Medienberichte über 20 Motrin-Tabletten und einem Küchenmesser, mit dem sich Paris am Handgelenk geschnitten hatte. Auch, dass Paris bei Bewusstsein war.
Paris wurde in ein “72-hour psychiatric hold” des Kinderspitals in Los Angeles eingeliefert und wurde später ins UCLA Medical Center verlegt, dem selben Spital, in dem am 25. Juni 2009 Michael Jacksons Tod festgestellt wurde.
Eine der Familie nahe stehende Quelle sagt der New York Daily News, dass Paris mit ernsten Depressionen zu kämpfen habe und deswegen bereits vor dem Vorfall in einer Klinik behandelt wurde.

Quelle: jackson.ch, cnn.com, youtube.com, malibufanclub.de, nydailynews.com
avatar
brihof

Anzahl der Beiträge : 783
Anmeldedatum : 06.05.11
Alter : 64
Ort : Dollern

Nach oben Nach unten

Re: Paris in der Presse

Beitrag  Dreamer am Do Jun 13, 2013 7:46 am

Das Video habe ich auch schon bei YouTube gefunden.
Amüsant zu hören, dass Michael seine eigenen CDs kaufen musste Laughing.

Ich hoffe, dass es Paris nach und nach wieder besser geht und sie die nötige Hilfe bekommt.
Allerdings bin ich überzeugt, dass sie dieses Trauma ihr Leben lang begleiten wird und sie
nun lernen muss damit umzugehen. Dafür benötigt es eine sehr gute Therapie und viel Zeit.
avatar
Dreamer

Anzahl der Beiträge : 1765
Anmeldedatum : 19.11.09
Alter : 57
Ort : Steinheim /NRW

Nach oben Nach unten

Re: Paris in der Presse

Beitrag  brihof am Do Jun 13, 2013 1:26 pm

Dreamer schrieb:
Amüsant zu hören, dass Michael seine eigenen CDs kaufen musste Laughing.

Ich hoffe, dass es Paris nach und nach wieder besser geht und sie die nötige Hilfe bekommt.
Allerdings bin ich überzeugt, dass sie dieses Trauma ihr Leben lang begleiten wird und sie
nun lernen muss damit umzugehen. Dafür benötigt es eine sehr gute Therapie und viel Zeit.



Karin, das hat mich auch zum Schmunzeln gebracht - aber Michael als liebender Vater konnte seiner süßen Tochter natürlich keinen Wunsch abschlagen. Denke, damit hatte auch er seinen Spaß.

Ja - das wünsche ich ihr auch, dass sie die Hilfe bekommt, die sie braucht, um aus dieser Lebenskrise einigermaßen unbeschadet wieder rauszukommen. Und ich hoffe, dass man ihren Wunsch respektiert, und sie in diesem unsäglichen Prozess nicht aussagen muss.
avatar
brihof

Anzahl der Beiträge : 783
Anmeldedatum : 06.05.11
Alter : 64
Ort : Dollern

Nach oben Nach unten

Re: Paris in der Presse

Beitrag  brihof am Fr Jun 14, 2013 5:11 pm

Diesen ungemein emotionalen und ehrlichen Bericht lass ich einfach mal unkommentiert, weil er perfekt ist und keiner weiteren Worte bedarf I love you


Es war einmal: Eine Geschichte über ein Mädchen

Übersetzung des Artikels:
“Once Upon A Girl There Was a Time”: Artists- Disposable People? Children- just “Collateral damage?” – von Barbara Kaufmann
http://www.innermichael.com/author/admin/
Es war einmal eine Geschichte über ein Mädchen:
Sind Künstler ersetzbare Wegwerfmenschen?
Sind Kinder nur „Kolateralschaden“?

Es war einmal ein kleines Mädchen, einem ungewöhnlichen Mann geboren. Einem Mann, der Kinder liebte und der uns mit seinen Worten, seiner Musik und seinen Taten predigte, dass die Kinder der Welt jedermanns Verantwortung sind. Er war Vertreter des Clans von „es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind zu erziehen“. Er sah die Menschen der ganzen Welt als Familie – die Armen, die Elite, die Unwissenden, die Weisen, die Ungeliebten und die Nichtliebenden, die Unterdrückten und Gebrochenen, die Privilegierten und die Unterpriviligierten und sah sie als Teil der farbigen Fäden, die alle zusammen zu dem Teppich der Menschheit verwoben sind. Er dinierte mit Königen und er schlief auf Matten auf dem Boden in abgelegen Dörfern. Er freundete sich an mit Kranken, Alten, Erschöpften, Brillanten, Talentierten, Armen; und er liebte die Verstossenen genauso wie diejenigen von der „A.-Liste“. Auch wenn sie ihn nicht immer liebten.

 Dieser Mann wurde berühmt und seine Texte, Musik, Tanz und seine Arbeit als Humanitär und Philantroph hatte nur den einen Zweck- der Welt zu zeigen und mitzuteilen, das alle Eins sind. Eine Menschen-Familie. Und dass Erwachsene die Aufsichtspersonen aller Kinder der Welt sind. Er versuchte, sein Leben zu einem Modell/Beweis dafür zu machen. Er wollte nur lieben und in Liebe leben. Mit dem Herzen eines Kindes und manchmal dem Denken eines Kindes, durchwanderte er die Welt und erzählte seine Geschichte auf eine Weise, die die moderne Welt verstehen würde. Er sprach mit einer kraftvollen Sprache – Musik. Er war eine beliebte, bekannte Figur in einer Kultur am Scheitelpunkt des Wechsels von Individualität zur Gemeinschaft.
Die Botschaft des Mannes, manchmal seiner Kunst innewohnend, manchmal versteckt – meisterlich erschaffen mit den Werkzeugen eines Genies und eines Künstlers, der eine Geschichte oder eine Botschaft zu erzählen hat, hatte besonders auf die Jungen Einfluss. Diejenigen die verloren waren in den Innenstädten, ohne Liebe und unbeachtet, die in gefährlichen Umständen und menschlichen- und Umweltgiften ausgesetzt waren, beobachteten ihn genau und sahen sein Leben als Leuchtfeuer der Hoffnung für sich. Wenn er diesen einfachen Anfängen entkommen konnte, könnten sie es vielleicht auch. Seine Texte boten ihnen Hilfe. Und Ideen wurden zu Mantras, Beschwörungen, oder zu dem, was die Popularkultur „Affirmation“ (Bekenntnis) nennt, wenn es oft genug wiederholt wird und sich im Unterbewusstsein verankert und schliesslich sogar das Bewusstsein befruchtet. Lieder zu singen und immer wieder den kraftvollen Texten zu zuhören erweckt in einer verletzten, ausgedörrten Seele Hoffnung. Und auch wenn es kein Entkommen aus dieser ungesunden, vergifteten Umgebung gibt, ist die Welt für die Dauer von diesen Augenblicken heller, angefüllt mit menschlicher Hoffnung und Helligkeit.
 Er sagte der Welt auch, dass Kinder wertvolle Reichtümer/Resourcen sind, dass sie vollständig und bedingungslos zu lieben sind und dass man nie nein zu ihnen sagen sollte, wenn sie ihre Fragen stellen. Er glaubte an Umarmungen und körperliche Nähe, an Berührungen als Bestätigung des Selbstwerts. Er glaubte an Heilen und die Kraft des menschlichen Geistes und der Gedanken, und das teilte er mit den Kindern in seiner Umgebung – den Kranken, den Vernachlässigten. (die von ihrer Familie vernachlässigten und die von der Welt vernachlässigten) Er lehrte sie, dass sie die Kraft haben, sich selbst zu heilen und die Welt zu heilen. Den Erwachsenen lehrte er das Selbe. Aber die Kinder hörten besonders gut zu und solange sie nicht schon mit dem Gefühl von Unzulänglichkeit, Mangel und Selbstverachtung verdorben waren, verstanden sie ihn.
Erwachsene, die schon zu weit von diesem Nachhall der in der Kindheit angelegten Hoffnung entfernt waren um sich zu erinnern, missverstanden seine Absichten. Er lehrte über die Souveränität des Kindes und seiner Seele und forderte die Erwachsenen auf, nie den Geist eines Kindes zu brechen.

Der Ruhm dieses Vaters war so legendär, dass er nirgendwo ohne Bodyguards hingehen konnte, nirgendwo ohne Security leben konnte, und er hatte durch sein Talent soviel Reichtum angesammelt, dass jeder mit Neid auf sein Glück blickte und mit Verachtung auf seine Werte, die sie nicht verstanden.
 Er war so berühmt und talentiert, dass er kein normales Leben haben konnte. Das Talent und die Kreativität wurden nie verdrängt und brachen immerzu durch. Er konnte es nicht ignorieren und den Fluss nicht stoppen. Der Fluss seines Talents und die Intensität seiner Kunst machten es ihm schwer, zu schlafen. Er sehnte sich nach Normalität, erholsamen Schlaf, angemessenem Privatleben aber besonders sehnte er sich nach Liebe und einem Lebenspartner um Kinder zu haben. Er sehnte sich nach einer eigenen Familie und eigenen Kindern. Aber solche Normalität stand nicht in seinen Karten, denn er hatte eine Mission in dieser Welt und kam her, um sie zu erfüllen. Die Mission, sein Talent und Ruhm machten Normalität unerreichbar. Seine Beziehungen funktionierten nicht, aber er wollte so sehr seine eigene Familie, dass er für viele Kinder „Daddy“ wurde und viele Ersatzfamilien auf seiner Suche nach der perfekten Partnerin und Mutter hatte. Es stand einfach nicht in seinen Karten.
Aber er gab den Traum von seinen eigenen Kinden nicht auf, und ebenso wenig den Traum, die kranken und unglücklichen Kinder mit Liebe, Fürsorge und Spielen zu heilen. Er kaufte eine Ranch, die sein Zufluchtsort vor der Welt war, die so sehr in sein Leben eindrang, ihn verfolgte und belästigte. Er baute diesen magischen Ort, den er mit den Kinden der Welt teilte. Und er plante für seine eigenen Kinder. Wenn er nicht die ideale Partnerin finden konnte und ein normales Familienleben haben könnte, versuchte er dem so nah wie möglich zu kommen. Er glaubte wirklich daran, dass Kinder besondere Wesen sind, die mit Respekt und Würde behandelt werden müssen und dass sie die Antwort auf die Probleme der Welt sind. So näherte er sich jedem Kind, als unterstünden sie seiner persönlichen Verantwortung, als Diplomaten der Welt von Morgen und als ob er selbst Diplomat der Erwachsenenwelt sei.
 Aber die Welt verstand die Botschaft nicht, sie verstanden nicht die Intention und bedachten nicht, dass er vielleicht nicht unrecht damit hatte, wenn er sagte, die Kinder der Welt würden durch die Erwachsenen vernachlässigt, auf sichtbare und unsichtbare Weise. Sie verurteilten seine Liebe zu Kindern und verdrehten es zu etwas, was es nicht war. Sie verstanden nicht, was er sagte, was er mit seiner Philantropie ausdrückte und mit seinen Millionen Spenden an wohltätige Zwecke, besonders für Kinder, für das Erbauen von Krankenhaus-Abteilungen und Verbrennungszentren und für Bildungsmittel. Die Welt dachte, sein Fokus auf Kinder sei korrupt und unrein. Es war natürlich verständlich, weil sie nicht das Konzept hatten, ein Kollektiv, eine einzige Menschen-Familie zu sein, die jedes ihrer Mitglieder schätzt und besonders die Kinder.
 
In der vorausgehenden Zeit wurde viel über Verhältnisse von Erwachsenen zu Kindern hinterfragt. Der Fall der McMartin Vorschule, aufgesetzt gegen die Betreuer von Kindern, begann mit dem wahnhaften Geschimpfe einer psychisch Kranken und führte zu einem Fall, der eine ganze Familie verurteilte, und es dauerte 10 Jahre bis zu ihrer Entlastung. In der Zwischenzeit beuteten hysterische Medien die Geschichte als Sensation und Blick in menschliche Abgründe aus. Beginnend im Jahr 1983 verursachte der Fall eine Sexuelle-Missbrauchs-Hysterie und eine moralische Panik hinsichtlich Kind-Erwachsenen-Verhältnissen. 1990 beigelegt, ohne ausreichende Beweise und Belastungen, entzündete der Fall kulturelle Entrüstung und Paranoia rings um das Thema Kindesmissbrauch. Es entstand eine Panik, die alle unter Verdacht stellte: Lehrer, die ihre Schüler unterstützten indem sie sie in den Arm nahmen, es verursachte, dass Ärzte keine Untersuchungen mehr ohne Zeugen machten, Trainer nicht mehr alleine mit ihren Studenten sein wollten und andere dramatischen Reformen in einer Kultur, die durch Medien-Sperrfeuer angeschlagen war, über einen Fall ohne Begründung und in dem unschuldige Menschen verwickelt waren, die durch die Medien und die aufgebrachte Öffentlichkeit gequält wurden. 1995 wurde darüber eine Dokumentation gemacht, „Indicement“(Anklage) in der die Geschichte dargestellt wurde, aber die Panik lies nicht nach. Dieser Fall stellt jeden Erwachsenen, der mit einem Kind agiert, unter Verdacht.
 Natürlich gibt es sexuellen Missbrauch von Kindern, und die Öffentlichkeit war verstört allein durch die schreckliche Möglichkeit. Das Vorkommen von Kindesmissbrauch, besonders in ländlichen Gegenden, machte eine zuvor unwissende (blinde) Öffentlichkeit fassungslos. Die Ernsthaftigkeit des Themas wird nicht in Frage gestellt. Aber nicht jeder Erwachsene, der Verhältnisse zu Kindern hat, ist ein potentieller Belästiger. Aber die durchgängige Mutmassung ging genau in diese Richtung, besonders Männer, die entweder homosexuell waren oder die man so wahrnahm, wurden misstrauisch angesehen. Wegen der Abscheulichkeit des Vergehens und der Verletzlichkeit von Kindern war die Reaktion nicht der Bedrohung angemessen.
Nur bedeutet das nicht, dass jeder erwachsene Mann dazu verleitet ist, Kinder sexuell auszubeuten. Und im Fall von Jackson wurden die Kinder auf natürliche Weise von ihm angezogen, wegen seiner sanften Stimme und seinem einfühlsamen Verhalten, dem Mass seiner Zustimmung und auch bedingt durch seine Präsenz und seine Arbeit. Von Kinden, die Liebe und Fürsorge in ihrem Alltag vermissten, als Hoffnungsstrahl gesehen, in einer Welt die sie als Nebensächlichkeiten verdrängte, oder als Verlängerungen ihrer Eltern ansah, einer Welt, die sie nicht verstand, einer Welt ohne Hoffnung und Akzeptanz als willkommene und geschätzte Menschen, wurde Jackson zu einer Art Held der Kinder und Jugend der Welt. Und seine Neverland Ranch, erbaut um die Magie und Bedürfnisse von Kindern, und für sie jederzeit geöffnet, brachte Fantasie und Magie und eine Art der Fürsorge, die zuvor in dieser Kultur ungesehen und nicht erfahren worden war, zurück. Einer Kultur, die regelmässig den Geist von Kindern bricht, durch das Bestehen auf Bekehrungen, Gleichförmigkeit, falscher Bescheidenheit, Stagnation, und einer Gesellschaft angefüllt mit erwachsenen Regeln und Herdenmentalität, in der der Status Quo unangefochten und unreformiert bleibt.
Und man besteht darauf, obwohl offensichtlich etwas sehr zerstört ist, und wandelt diese „seelige Unruhe“ um in Schikane. Die Welt führt sich auf, weil sie der Werte, die nicht länger den Menschen noch der Menschheit nützen, überdrüssig ist.
Dieser berühmte Vater behielt all das für sich und setzte nie sein kleines Mädchen der hässlichen Realität der Welt aus, die ihn öffentlich über Jahrzehnte aus Sport und Profitgier schikanierte, ihn zum Ziel von Witzen machte, weil er ein früher Feminist war, (anstatt eines Frauenhassers), der die Frauen respektierte anstatt die Groupies auszunutzen, die sich ihm vor die Füße warfen. Er wollte nie, dass sein kleines Mädchen in der Öffentlichkeit steht oder gemoppt würde, aber trotz aller Bemühungen, versuchten diejenigen, die ihr Leben auf Tabloid-Sensation erbaut haben, ihn und sein Verhältnis zu Kindern, und sogar seine eigenen Kinder, als unrechtlich hinzustellen. Sie verlachten öffentlich seine Vaterschaft, spekulierten öffentlich über seine Sexualität, über seine Bedürfnisse, die so waren wie bei jedem Menschen: sich fortzupflanzen und die Freuden von Vaterschaft und Familie zu geniessen.
Die Öffentlichkeit hinterfragte auf den Titelseiten seine körperliche Fähigkeit, Kinder zu zeugen, seine Fähigkeit, ein normales sexuelles Wesen zu sein, und verspotteten und hinterfragten die Abstammung seiner eigenen Kinder. Einige spotteten auch darüber, dass er darauf bestand, seine Kinder mit Masken zu schützen und auch, dass er sie emotional vor dem Terror von Moral und ethischen Grenzen verachtenden Publikationen abschirmte. Aber dieser großartige Vater, der sich selbst als Vater aller Kinder sah (so wie es die ganze Welt sein sollte) auch wenn er verlacht, verspottet und gemoppt wurde, zeigte nichts als Liebe und Fürsoge für seine Kinder, und schirmte sie auch während eines Prozess’ weiterhin ab, der nicht durch sein Verhalten entstand sondern durch die Ausbeutung und Verteufelung durch diejenigen, deren moralischer Kompass nicht funktionierte und deren Geist nicht in der Lage war, diesen Mann durch seine Texte, seine provokative Kunst, die dazu aufforderte dem Planeten und den Kindern eine bessere Führung zu sein, zu erkennen, und die ihre Berichterstattung über ihn durch ihre eigene moralische Verworfenheit und abgründige spirituelle Justierung filterten.
Am Ende wurde es vom Gericht bewiesen, dass er schuldig war „seltsam“ und „anders“ zu sein und ein „Freak“ weil sein moralischer Kompass von den Zeugen Jehovas, der Metaphysik, der Kosmologie und seiner engen Verbindung zu Gott stammte.
Sein kleines Mädchen kennt ihn genau; er verbrachte all seine Zeit ausserhalb des Studios mit seinen Kindern, wechselte Windeln, fütterte sie, nährte sie und „umhüllte“ sie mit Liebe, woher auch der Name Blanket stammt. Er nannte seine Kinder Prince, denn seine Philosophie war, alle Kinder sollten wie Könige behandelt werden, weil sie für diese Welt wertvoll sind und weil ihr Geist und ihre Kreativität Juwelen sind, die genutzt werden können, um die Probleme der Welt zu lösen.
Und die ganze Zeit über schirmte er sie ab, beschützte sie, auch vor seinen eigenen Problemen, vor seiner Unfähigkeit, zu schlafen oder seine Wachsamkeit soweit herabzusenken, dass er ausruhen könnte, denn jede seiner Bewegungen, jede Äusserung, wurde durch den Filter der Karikatur geprüft, die die Medien selbst- zum Zweck der selbstsüchtigen finanziellen Ausbeutung – über ihn erschaffen hatten. Seine natürliche und grenzenlose Liebe für die Menschheit und die Menschen, wurde an jedem Punkt seines Lebens herausgefordert und betrogen, blieb trotz Leiden bis in seine letzten Jahre intakt, als er zurückkommen wollte, um die Welt an ihre Verantwortung zu erinnern.
Dieses kleine Mädchen lebte mit einem Daddy, der sie von der Hässlichkeit einer Welt abschirmte, die mehr als seinen Anteil von ihm verlangte, er brachte ihr nichts als Fürsorge, Liebe, Fantasie und Magie entgegen – etwas, was alle Kinder verdient haben, dem sie aber leider regelmässig beraubt werden. Dieser hingebungsvolle Vater wollte, dass seine Kinder stark in ihrem Glauben an eine mögliche Welt von Magie und magischen Fähigkeiten sind. Das kleine Mädchen liebte ihren Daddy,denn sie war sein Leben und er ihres.

Und dann, eines Tages, war er ohne Warnung gegangen.
Plötzlich war sie alleine und in eine Welt geworfen, die so völlig anders war, als die ihr bekannte. Es war unausweichlich, dass sie erfahren würde, wer ihr Vater ausserhalb ihrer Vertrautheit war, wie er von der Welt gesehen wurde und wie polarisierend diese Sicht war. Die beschützende Abschirmung der Kindheit, die ein liebender Vater aufgebaut hatte, wurde weggerissen. Sie konnte nicht für immer von der „realen“ Welt beschützt werden, denn sie und ihre Geschwister wurden älter und konnten nicht für alle Zeit abgeschirmt werden. Und sie waren vorbereitet von einem liebevollen Vater, aber sie wurden nicht länger von einem Vater aufgefangen, der mehr Tiefen durchgemacht hatte, als er je verdient hatte. Wenn jemand sich damit auskannte, dann war es ihr Vater. Aber er lehrte sie und ihre Brüder auch, stark zu sein, und für sich und an das, was sie glauben, einzustehen. In ihre Kreativität, ihre Innovation und ihre Magie zu vertrauen.
 Aber nichts konnte dieses kleine Mädchen auf das vorbereiten, was es erwartete. Sie war hin-und-her gerissen, frustriert, zornig auf die Beleidigungen und Unterstellungen; sie versuchte tapfer mit dem Flüstern und dem Spott in der Schule und anderen Orts umzugehen, denn sie und ihre Brüder wollten einfach nur als normale Kinde wahrgenommen werden, trotz all dem, was sie über ihren Vater gelernt hatten. Nichts hatte sie auf ihre widersprüchlichen Gefühle vorbereiten können, und sogar auf ihren Ärger über ihn, weil er sie zurückgelassen hatte.
Nichts hätte sie auf das Internet mit seinen dunklen als auch guten Nutzen vorbereiten können. Sie hätte für eine Zeit noch geschützt werden können, aber eine Abschirmung funktioniert nicht bei einem cleveren und reifen Mädchen, das sich zu einem Teenager und einer jungen Frau entwickelt. Sie konnte nicht für immer abgeschirmt werden und hätte das auch nicht toleriert. Egal wie, Teenager finden einen Weg. Zu strenge Erziehung entfremdet Kinder von denjenigen, von denen ihr weiteres Leben abhängt. Und welches Kind sollte sich dieser Art des Weiterlebens ausgesetzt sehen, der dieses heranwachsende Mädchen ausgesetzt ist und sein wird?
Nichts hätte sie darauf vorbereiten können, ein paar der „Wahrheiten“ und Unwahrheiten herauszufinden, vor denen sie abgeschirmt worden war, um ihre Unschuld und ihre Kindheit zu schützen. Nichts hätte sie oder ihre Brüder darauf vorbereiten können, die andere Seite ihres Vaters herauszufinden, die Seite, die von einer Öffentlichkeit, und denen, die deren Interessen repräsentieren, konstruiert worden war, die eine einseitige, verdrehte Story erzählten, da es zu ihren selbstsüchtigen Interessen passte und zu ihren Bankkonten. Sensationen verkaufen sich. Journalisten bezahlen für Sensationen, um davon zu profitieren. Die Medienwelt ist eine sehr konkurrierende Industrie, und man schützt seine Interessen und möchte Profite machen. Die Integrität eines altmodischen Nachrichtenüberbringers und die Genauigkeit einer Story ist minimiert. Einschaltquoten (ratings) und nicht Seriosität sind in dem Geschäft „god“ und mit einem zusätzlichen Buchstaben: Gold.
Nichts hätte das kleine Mädchen auf das vorbereiten können, was es las, vorfand, ihre Behandlung in der Schule oder auf das Interesse, was die geifernden Tabloids für sie haben würden. Ruhm überrascht und amüsiert anfangs, aber auf lange Sicht, wird es zu etwas völlig anderem. Nichts hätte sie darauf vorbereiten können, Zeugin des Mobbings ihres Vaters zu sein, sogar noch nach seinem Tod. Und was ohne auch nur ein Mindestmass an Anstand, die Unantastbarkeit seines Grabes verletzt.
Nichts hätte sie darauf vorbereiten können, in einem erschöpfenden und grausamen Prozess zu erfahren, was ihrem Vater in der Hand eines Arztes widerfuhr, dessen Eid besagt, er solle Leben retten und schützen. Nichts hätte sie davor schützen können, etwas über die letzten Tage ihres Vaters zu erfahren, und wie er von einer Industrie behandelt wurde, die ihn für Profit und zum Sport benutzte. Nichts hätte den Schock milden können, ihn auf das Wort „Freak“ und eine austauschbare „Ware“ zu reduzieren. Diese Behandlung sollte gezeigt werden und die Welt sollte darüber Bescheid wissen. Der Künstler, der seine Kunst gibt und das daran teilhabende Publikum, sollten wissen, was sie kaufen. Künstler geben ihre Gaben an die Welt und ihre Ausbeutung und schlechte Behandlung, wertet die Welt und ihre Schönheit und die in der Kunst verwurzelte Menschheit ab.
Ausbeutung und Erpressung gehörten zu seinem Genie und zu seinen nicht zu wiederholenden Leistungen dazu, es war Michaels Realität, das war sein Leben. Diejenigen, die ihn ausnutzten und ihn aus der Distanz, oder ohne Beweise, oder ihn persönlich zu kennen, oder sein Leben zu erforschen, mit Namen betitelten, sollten innehalten und überprüfen, woher ihre Meinungen und ihre ungeprüften Schlussfolgerungen kommen. Denn wenn sie diesen Weg zu ihren Schlussfolgerungen über ihn zurückgehen, während sie die Wahrheit entdecken, werden sie andere Schlüsse ziehen. Und das ist die größte kollektive Angst, die die individuelle Angst umfasst als Opportunist aufgedeckt zu werden, von denen, die selbstsüchtig und unethisch abkassiert haben. Nur die Schuldigen müssen ihre Spuren verschleiern und verheimlichen.
 
Dieses kleine Mädchen kannte die Welt nur als einen magischen, sicheren, freundlichen Ort. So sollte Kindheit sein. Und das ist auch, wie Erwachsen-Sein sein könnte. Man stelle sich die Veränderung und den Schmerz dieses Mädchens vor, in der realen Welt zu erwachen. Wenn man ihren Schmerz weiterführen will, muss man diese Welt weiter füttern. Wenn man ihr helfen möchte, zu heilen – muss man die bestrafen, die Menschen ausbeuten und zum Zweck der Unterhaltung, des Profits oder selbstsüchtigen Illusionen von Triumph verzehren. Es ist kein Triumph, es ist ein stinkender, klaffender Ausfall. Wenn du dem jungen Mädchen helfen willst, zu heilen, höre auf zu mobben und verlange, dass jeder damit aufhört. Anscheinend hat ihre Verzweiflung einige in Hollywood motiviert, eine Anti-Mobbing-Kampagne zu erschaffen. Erkenne, dass ihr Schmerz einen Sinn hat. Genau wie der Schmerz ihres Vaters Sinn hatte. So wie jeder Schmerz von jedem von uns. Bedauerlicherweise ist es das, wodurch die Menschen zu diesem Zeitpunkt der Evolution lernen – durch Schmerz. Michael Jackson erkannte, dass wir auch durch LIEBE lernen könnten. Hast du DAS verstanden? (Ja, ich schreie)
 Nichts hätte sie auf den Verräter ihres Vaters, als Mentor und Wohltäter für viele Jugendliche vorbereiten können, die er über die Jahre unterstützte – wie Ryan White, der wie ein Aussätziger behandelt wurde, weil er durch eine Bluttransfusion AIDS bekommen hatte, oder DaveDave, den Michael unterstützte, nachdem er von seinem Vater mit Benzin übergossen und angezündet worden war, oder Bela Farkas, für den Michael über seine HTW Organisation eine Leber fand.
Und absolut nichts hätte sie auf die MJ-Hasser vorbereiten können, die es zu ihrem Sport und ihrer Unterhaltung erklärt haben, ihren Vater für ihre eigenen kranken Absichten zu verunglimpfen.
Aber nichts auf dieser Welt, nichts, was ihr Vater hätte tun oder sagen können, hätte sie darauf vorbereiten können, über die letzten Tage seines Lebens zu hören, wie unmenschlich Firmen in ihrer Ausbeutung und Behandlung von Künstlern sind, mit denen sie Geld machen, während sie zur gleichen Zeit auch die beobachtet, die behaupten, seine Fans zu sein, wie sie ihre Großmutter und ihre Familie mit widerwärtigen Worten betiteln und hässliche Dinge darüber schreiben, dass sie auf den Niedergang ihrer Großmutter hoffen und den Triumph einer Firma, die nur auf Profit aus ist oder damit spielten, dass ihr Vater versagen würde und sie ihm so den geliebten Musikkatalog entreissen könnten – mit der Musik, die sein Leben und seine Generation definierte, darunter auch schwarze Musiker die vor ihm da waren und die so rücksichtslos und ungeniert ausgenutzt wurden. Einige der brillantesten Musiker einer Generation starben verarmt. Das ist nicht gerecht und Michael wußte das.
Nichts hätte sie auf die gegensätzlichen eigenen Gefühle vorbereiten können, und die Vertrauens-Anfechtungen innerhalb ihrer eigenen Verwandtschaft. Menschen sind nicht perfekt; ihr Vater war es, in ihren Augen. Nichts ausser ihrem eigenen Herz kann ihr helfen, standhaft dabei bleiben, die Wahrheit zu kennen und ihrem eigenen Urteilsvermögen zu vertrauen. Und wenn es erschüttert wird, ist Verlassenheit das überwältigende Gefühl. Diese Verlassenheit kann den Anschein erwecken, von aussen zu kommen, aber der Betrug ist eigentlich eine innerliche Angelegenheit. Sich von jemand abzuspalten, um bei ihnen Zweifel an ihrer eigenen Souveränität und Wert zu verursachen oder sie mit einer gewalttätigen, anstatt einer mitfühlenden Welt zu umgeben, ist die höchste Form des Betrugs und die beängstigendste Form der Verlassenheit.
Dieses Mädchen musste sich mir Schwierigkeiten auseinandersetzen, die Leute die 3 mal so alt sind, nicht ertragen könnten. Sie hat einen berühmten Vater und die Welt wird sie immer beobachten. Diese unethischen Opportunisten werden immer in den Startlöchern stehen, um sie und ihr Leben auszunutzen. Sie kommt von einer berühmten Familie. Sie verlor den geliebten Vater. Ihr Schmerz stammt von einem Eintauchen in eine Welt, die Kinder nicht liebt und die sie nicht an die erste Stelle, vor allem anderen, stellt. Sie wurde seit dem Tag ihrer Geburt ausgenutzt, trotz dem Schutz ihres geliebten Vaters und einer Familie, die in Krisenzeiten zusammenkommt. Die Umstände, durch die sie ihren Vater verlor sind nicht normal und sein Tod war sinnlos.
Ihre erweiterte Familie, die Jackson-Familie, sagte vom ersten Augenblick an, da ihr Vater gestorben war, dass etwas nicht in Ordnung sei. Immer wieder sagten sie, dass etwas faul ist und dass es Leute gibt, die für seinen Tod und ihren Verlust verantwortlich sind. Sie haben von Beginn an insistiert, dass dort Menschen hinter den Kulissen manipulierten. Sie haben das Recht zu wissen, was dem, den sie liebten, passierte, egal wie schmerzhaft das ist. Und die Welt verdient es, gezwungen zu werden, in diesen Spiegel zu sehen und sich zu fragen: Gefällt euch, was ihr seht? Möchtet ihr eine Veränderung? Dann verändert es und verlangt, dass es geändert wird. Aber tut es mit Liebe, mit Liebe für alle. Denn das bedeutet Michael Jackson.
 Während die Handlungen dieses Mädchens auf unterschiedliche Arten interpretiert werden, ist die wahre Botschaft ihrer Verzweiflung vielleicht nur STOPP! Die Welt hat lange genug schikaniert. Ihre Methoden addieren sich zum Terror. Das hat schon das Leben ihres Vaters gefordert und jetzt ergreift es ihres. Das schikanieren der zweiten Generation hat begonnen und es muss aufhören. Kinder sterben an dieser Seuche. Und es gibt keine Entschuldigung für Fans, die vorgeben, Michael Jackson zu achten, jemanden zu schikanieren. Das ist nicht nach Michaels Art. Und es funktioniert auch nicht, wenn wir auf diese Weise die Welt oder die Menschheit retten wollen. Die Ironie alldessen ist scheinbar denen nicht verständlich, die genau diese Dinge tun, für die sie die verurteilen, die mit bösen Zungen über Michael Jackson sprechen. Sie verurteilen die Tabloids und nehmen deren Plätze ein. Sie beklagen Michael Jacksons Legacy und zerstören sie selbst, denn er sagte, dass auch sie seine Legacy sind, und wenn sie hässlich sind, ist es auch seine Legacy. Und wenn du einer von ihnen bist, wirst du diesen Hinweis nicht mögen: Eure offensiven Handlungen haben einige der erfolgreichsten und brillantesten Verteidiger seines Vermächtnis’ vertrieben, sie sind gegangen wegen dem wirklich stupiden Verhalten. Einige haben sich abgewendet und sind gegangen, andere sehen es sich an. Einige werden sich der Sache nicht mehr widmen, weil die Assoziation damit ein verrücktes-Tun verbindet. Ich spreche von den weisen Älteren, mit Erfahrung, die dabei hätten helfen können die Legacy eines Genies mit Diplomatie, Freundlichkeit, Fürsorge und Liebe zu bewahren – alles Dinge, für die der Mann selbst auch stand.
Nichts hätte das kleine Mädchen, das zur jungen Frau wird, auf das Verhalten derer vorbereiten können, die behaupten Fans zu sein und auf sie zu achten. Nichts hätte das Verteufeln der einzigen Familie, die sie kennt, abmildern können, oder Rufe nach ihrem Niedergang oder Tod, oder für noch mehr Verluste als dem Verlust eines Sohnes, Bruders, Vaters und dem grössten „Cheerleader“ der Menschheit. Die Jacksons sind ihre Familie und sie sind es, so wie eure Familien auch, mit Fehlern und allem drum und dran. Sie haben ihre Dysfunktionen, so wie jede andere Familie. Sie haben ihre Differenzen und Kämpfe und Vergebungen, wie jeder menschliche Clan. Und niemand ist perfekt; auch nicht ihr Bruder Michael, der lange Zeit und laut Demut und Menschlichkeit kund tat. Die Jacksons sind immer noch „Music Royality“ Punkt. Erkenne deine Geschichte.
Die Behandlung von Michael Jackson in seinen letzten Tagen, ist laut den Aussagen, eine Parallele dazu, wie Michaels Familie und Ahnen behandelt wurden. Sklaverei. Der weisse Mann hält die Fäden in der Hand während er vom schwarzen Mann verlangt, auf Kommando zu performen: „Tanz für mich, N…..“ (und es ist genau das Wort, was du denkst.) Wenn ihr eure Geschichte nicht kennt, seid still, weil ihr euch sonst blamierst und peinlich werdet, eine Bürde und letztlich eine Herde Schafe, von einer Maschine manipuliert, die nur insofern auf euch achtet, dass sie euch benutzen und euer Geld nehmen.
Deine Ignoranz trägt zu der Hässlichkeit bei, also höre auf, dazu beizutragen. Kann dir für deine Ignoranz vergeben werden? Natürlich. Aber einmal aufgeklärt gibt es keinen Freischein mehr. Stopp die Hysterie, atme durch und bete. Es steht mehr auf dem Spiel, als du realisierst. Wenn du willst, kannst du beleidigt sein, aber ein Teil von dir WEISS das.
Das kleine Mädchen wird vor den Augen der Welt zur Frau und hat mehr ausgehalten, wie jedes Kind es jemals sollte. Ihr geliebter Vater ist nicht hier um sie zu schützen oder abzufangen, wie die Welt sie mit Worten und Gewalt aufspiesst, mit Korruption der Moral und gleichgültig gegenüber ihrer Menschlichkeit, und trauriger Weise auch gegenüber ihrer eigenen. Nichts hätte sie darauf vorbereiten können, ein Ziel für die zu werden, die mit Pfeilen werfen, besonders, während sie behaupten, Schüler der Lehren ihres Vaters über die Liebe zu sein.
Und nichts wird ihre Wunden heilen, bis diejenigen die Liebe in ihrem reinsten und ursprünglichsten Sinn verstehen, und im Geist des Vaters den sie verlor, verlangen, dass die Welt sich verändert und sie selbst die Verändeung sein wollen, die sie sich von ihr wünschen.

 Michael Jackson sagte:
In einer Welt voller Hass, müssen wir es trotzdem wagen, zu hoffen.
In einer Welt voller Zorn, müssen wir trotzdem wagen, zu besänftigen.
In einer Welt voller Verzweiflung, müssen wir trotzdem wagen, zu träumen.
In einer Welt voller Misstrauen, müssen wir trotzdem wagen, zu glauben.“
Ich habe eine bessere Idee. Wollt ihr dieses kleine Mädchen, das zur Frau wird, heilen, und alle kleinen Mädchen, und sie lieben in ihrer Ganzheit und Eigenständigkeit? In der Generation der Welt-Umgestalter? (sie braucht eine Umgestaltung) Lasst es uns ändern.
Lasst uns all das stoppen, sieh in den Spiegel und werfe einen langen ehrlichen Blick auf das, was wir sind, was wir werden, prüfe, wie wir sprechen und andere behandeln, und betrachte unser Verhalten unter dem Mikroskop und frage: „Mache ich die Welt zu einem besseren Ort?“ Werfe ein Licht darauf. Dann lasst es uns umsetzen, und dabei bleiben, die Welt so zu verändern, dass Paris Jackson und der Rest von uns sich sicher fühlen und wirklich in dieser Welt leben kann.
……………………………
Quelle: all4michael/14.06.2013
avatar
brihof

Anzahl der Beiträge : 783
Anmeldedatum : 06.05.11
Alter : 64
Ort : Dollern

Nach oben Nach unten

Re: Paris in der Presse

Beitrag  Dreamer am Fr Jun 14, 2013 10:34 pm

Wow Brigitte!
Ich habe mir die Seite einmal angesehen und habe festgestellt, dass es eine sehr informative Seite ist, wenn auch objektiv.

Danke für diese - wenn auch sehr lange - Veranschaulichung.
Hast du sie übersetzt?
avatar
Dreamer

Anzahl der Beiträge : 1765
Anmeldedatum : 19.11.09
Alter : 57
Ort : Steinheim /NRW

Nach oben Nach unten

Re: Paris in der Presse

Beitrag  brihof am Sa Jun 15, 2013 12:48 am

Leider nein Karin,
ich wünschte, ich könnte so gut englisch, um so einen Text zu übersetzen. Kennst Du den all4michael-Blog ? Das ist eine ungemein informative HP, die sämtliche Berichte aus allen möglichen Quellen immer schon übersetzt veröffentlicht.
Hier ist der Link http://all4michael.com/ 
Du kannst ja bei Gelegenheit mal ein bisschen stöbern. Ich les sehr viel da und hab jede Menge der Beiträge, die ich hier eingestellt hab, dort entdeckt.
Und ja - es stimmt, die meisten Artikel sind sehr lang, aber fast immer gut....
avatar
brihof

Anzahl der Beiträge : 783
Anmeldedatum : 06.05.11
Alter : 64
Ort : Dollern

Nach oben Nach unten

Re: Paris in der Presse

Beitrag  Dreamer am So Jun 16, 2013 3:02 pm

Paris Jackson Selbstmordversuch weil Prinz Michael nicht ihr Bruder sein soll?


Hat die Wahrheit um ihren Vater sie dazu gebracht, nicht mehr leben zu wollen? Paris Jackson soll kurz vor ihrem Selbstmordversuch erfahren haben, dass sie und Prinz Michael nicht denselben biologischen Vater haben.
Was brachte Paris Jackson (15) dazu, nicht mehr leben zu wollen? Berichteten Medien, dass vor allem ein familiärer Zoff die 15-Jährige zur Zweifelung getrieben habe, präsentiert die britische Zeitung „Sun“ jetzt ein neues Motiv. Demnach habe Paris kurz vor ihrem Selbstmordversuch erfahren, dass Prinz Michael (16) und sie nicht denselben biologischen Vater hätten. Paris sei dies mitgeteilt worden, um sie auf den Milliarden-Prozess mit dem Konzertveranstalter „AEG Live“ vorzubereiten.
Der Konzern hatte bereits angekündigt, in dem Prozess nicht nur Jacksons Drogen- und Alkoholkonsum zu thematisieren, sondern auch zu beweisen, dass lediglich Michael Jacksons (†50) jüngster Sohn Blanket ein leibliches Kind des „King of Pop“ sei. Das Unternehmen werde den „unwiderlegbaren“ Beweis erbringen, dass Michael nicht der Vater von Paris und Prince Michael ist, zitiert die „New York Post“ einen Insider aus den Reihen des Konzerns.
Die Vaterschaft der beiden ältesten Jackson-Kinder sorgt immer wieder für Schlagzeilen. Bereits 2009 hatte Paris´ Mutter Debbie Rowe gegenüber „News of the World“ erklärt, mit dem Sperma eines anonymen Spenders künstlich befruchtet worden zu sein.

Doch: „Paris wollte immer glauben, dass Michael ihr Vater sei. Aber ihr war bewusst, dass dies vermutlich nicht der Fall ist“, berichtet ein Insider nun der „Sun“. Aber: „Sie war überzeugt, dass sie und Prinz Michael Voll- und nicht Halbgeschwister seien“, erklärt die Quelle weiter. Zu hören, dass ihr älterer Bruder einen anderen Vater habe, habe bei in ihr eine die Abwärtsspirale in Gang gesetzt. Sie soll am Boden zerstört gewesen sein, als ihr die Wahrheit mitgeteilt worden sei. „Sie vergöttert ihren Bruder Michael“, meint der Insider.

Paris Jackson wurde am 5. Juni mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht, nachdem sie sich mit einem Fleischerbeil die Pulsadern aufgeschnitten hatte. Mittlerweile gehe es ihr den Umständen entsprechend gut. Sie wolle allerdings noch weitere 30 Tage im Krankenhaus verbringen, heißt es weiter.

http://www.bunte.de/stars/paris-jackson-selbstmordversuch-weil-prinz-michael-nicht-ihr-bruder-sein-soll_aid_42359.html
avatar
Dreamer

Anzahl der Beiträge : 1765
Anmeldedatum : 19.11.09
Alter : 57
Ort : Steinheim /NRW

Nach oben Nach unten

Re: Paris in der Presse

Beitrag  brihof am Mo Jun 17, 2013 12:21 am

OmG - was kommt da noch alles ans Tageslicht. Als dieser Prozess angestrengt wurde, hätte man wissen müssen, dass die AEG mit allen Wassern gewaschen ist und mit harten Bandagen kämpfen würde. Aber dass man jetzt diesen ganzen Dreck, den man früher über Michael ausgeschüttet hat, nun über die Köpfe der armen Kinder wirft, ist einfach nur unglaublich und ein Akt der Barberei. Wie sollen sie jemals ein normales Leben führen ? Sie tun mir so furchtbar leid. Paris wird unter diesen Umständen niemals gesund werden. Im Prinzip widerfährt ihr ein ähnliches Schicksal wie es ihr Vater ertragen musste.
Was haben eigentlich die Kinder mit entgangenen Einnahmen und Gewinnen aus einer nicht stattgefundenen Tournee zu tun ? Warum ist es plötzlich wieder wichtig, wer ihr biologischer Vater ist ? Michael war seit ihrer Geburt der beste und liebevollste Vater, den Kinder sich nur wünschen können. Er gab ihnen Geborgenheit, Liebe und ein Zuhause. Das ist doch das Entscheidene. Und für sie ist und bleibt ER ihr Vater, den sie lieben und dem sie vertrauten, aber nichts davon ist ihnen geblieben.

Dieser Prozess ist so armselig - was würde Michael wohl dazu sagen ?????? Eigentlich bin ich froh, dass er das nicht erleben muss.
avatar
brihof

Anzahl der Beiträge : 783
Anmeldedatum : 06.05.11
Alter : 64
Ort : Dollern

Nach oben Nach unten

Re: Paris in der Presse

Beitrag  Mike am Mo Jun 17, 2013 12:10 pm

Alex' former dog was called Prinz. Shame on the media -not only do they hurt a child's Feeling (doesn't matter if it is true or not), they are also too dumb to spell a Name right. Rolling Eyes

_________________
'Fanship turns to Friendship' Team-member.
avatar
Mike

Anzahl der Beiträge : 132
Anmeldedatum : 15.10.09

http://www.mjfriendship.de

Nach oben Nach unten

Re: Paris in der Presse

Beitrag  Sabine am Mo Jun 17, 2013 6:13 pm

Dieser Prozess geht mir so sehr an die Nieren,selbst wenn Michael nicht der Biologische Vater ist,wen geht das was an?
Es werden so viele Kinder adoptiert, haben weder den leiblichen Vater noch Muter an der Seite.Darüber sagt doch auch keiner was,weil es ganz Normal ist.
Aber im Fall von Michael reicht allein das aus um ihm zu schaden.Wen interessiert es denn schon?Michael war für seine Kinder der beste Vater den ein Kind überhaupt haben kann.Basta!!!Warum ist das überhaupt von interesse in dem Prozess? Warum muss das ein Thema sein?Wie Pietätlos können Menschen denn noch sein ?Warum wird keiner wach von dem Clan ?Die armen Kinder tun mir so unsagbar leid.
Was sie jetzt alles ertragen müssen in ihren jungen Jahren.Ich glaube nicht das sie dieses Trauma unbeschadet überstehen.Man sieht es ja nun bei Paris,der ich allles gute wünsche.Und das alles nur aus reiner Geldgier.Es zieht mich richtig runter.Sad

LG.Sabine
avatar
Sabine

Anzahl der Beiträge : 539
Anmeldedatum : 05.07.11
Alter : 58
Ort : Wedemark (bei Hannover)

Nach oben Nach unten

Re: Paris in der Presse

Beitrag  lea am Mo Jun 17, 2013 8:15 pm

Sun, affraid
jetzt weiß man ja, dass es in jedem Land so etwas wie eine "bild dir meine Meinung" gibt und die Sun gehört in diese Kategorie, deshalb darf  man diesen Insider nicht No Ernst nehmen ....

Da müßte ja jemand vom engeren Kreis der Jacksons geplaudert haben, - ich beziehe mich auf den Artikel selbst  wo es heißt "... Paris wollte  sich töten weil ..... ´
wenn, ..... könnte Paris das  ja nur einem Therapeuten erzählt haben und der hat ärztliche Schweigepflicht - oder Prince - warum sollte Prince vom Bruder zum Insider werden Rolling Eyes bei der engl. Presse und sonst hat ja Paris keine Besucher empfangen wollen und wenn sie eine Therapie macht, wird sie wohl schlecht ihre Gespräche einem "Insider" anvertrauen....santa
so, das waren jetzt meine Überlegungen zum Thema, wollte ich nur mal los werden

In Hollywood ist es doch im Augenblick so, dass adoptiert wird was immer man adoptieren kann. Und wenn Paris ein kluges Mädel ist und das ist sie ja, dann wird sie mal an Angelina Jolie denken oder an Sandra Bullock oder auch an Ricky Martin oder Elton John  usw. das sind doch alles Kinder die nicht aus einer "normalen" Ehe stammen ....und Alle sind glücklich dafür

Ich glaube nicht, dass das der Grund war, es wird wohl diese Schlammschlacht sein, die Grandma Katherine da grade durchzieht und diese war sowas von bescheuert - so etwas anzufangen - ich glaube die alte Dame ist nicht mehr ganz Herr ihrer Sinne - die zieht ihre Enkelkinder so sehr mit in den Sumpf, dass es bald kein Entrinnen mehr gibt.  Money.
 und wie schön, wieder ein Bild von Blanket



Paris Jackson will auf Hochzeit ihres Cousins


das war eine Meldung vor 6 Tagen.... also was nun? Erst die Hochzeit dann wieder der leibliche Vater.....
Nur weil es in der Zeitung steht oder es alle sagen, muss es nicht stimmen.
Zitat Michael Jackson himself
flower
avatar
lea

Anzahl der Beiträge : 344
Anmeldedatum : 22.10.09
Ort : Bayern

Nach oben Nach unten

Re: Paris in der Presse

Beitrag  lea am Mo Jun 17, 2013 8:19 pm

@brihof
ein sehr schöner Artikel über Paris und ihren Dad und wunderschöne Bilder. flower danke
avatar
lea

Anzahl der Beiträge : 344
Anmeldedatum : 22.10.09
Ort : Bayern

Nach oben Nach unten

Re: Paris in der Presse

Beitrag  brihof am Di Jun 18, 2013 1:26 pm

lea schrieb:
Nur weil es in der Zeitung steht oder es alle sagen, muss es nicht stimmen.
Zitat Michael Jackson himself
flower

Genau Lea - und damit ist alles gesagt.....
avatar
brihof

Anzahl der Beiträge : 783
Anmeldedatum : 06.05.11
Alter : 64
Ort : Dollern

Nach oben Nach unten

Re: Paris in der Presse

Beitrag  rike am Mi Jun 19, 2013 6:01 pm

erst wenn Paris vllt mal selber über diese Zeit spricht... dann werden wir die Wahrheit erfahren...
avatar
rike

Anzahl der Beiträge : 3130
Anmeldedatum : 17.10.09
Alter : 44
Ort : LK Wolfenbüttel

http://hummelbabys.bplaced.net/Forum/

Nach oben Nach unten

Re: Paris in der Presse

Beitrag  lea am Mi Jun 19, 2013 9:58 pm

Happy Father's Day Everyone!




https://www.facebook.com/pages/Debbie-Rowe/338642212848695

Debbie hat gesprochen und ein süßes Bild von Michael und seinen Kids in Facebook gestellt
als wolle sie damit sage: "Schluß mit der Diskussion ich weiß es schließlich besser...."
Ich finde Debbie wirklich stark und hoffe sehr, dass Paris von ihr lernt flower
avatar
lea

Anzahl der Beiträge : 344
Anmeldedatum : 22.10.09
Ort : Bayern

Nach oben Nach unten

Re: Paris in der Presse

Beitrag  lea am Mi Jun 19, 2013 10:02 pm

und noch etwas möchte ich euch nicht vorenthalten - ebenfalls auf der Facebook-Seite von Debbie entdeckt
vlt. kennt ihr es schon, aber immer wieder schön und ergreifend.

avatar
lea

Anzahl der Beiträge : 344
Anmeldedatum : 22.10.09
Ort : Bayern

Nach oben Nach unten

Re: Paris in der Presse

Beitrag  Dreamer am Mi Jun 19, 2013 10:30 pm

Sad...mehr bleibt nicht zu sagen!
avatar
Dreamer

Anzahl der Beiträge : 1765
Anmeldedatum : 19.11.09
Alter : 57
Ort : Steinheim /NRW

Nach oben Nach unten

Re: Paris in der Presse

Beitrag  brihof am Do Jun 20, 2013 12:21 am

Ja - sehr süüß und ergreifend - danke Lea.
avatar
brihof

Anzahl der Beiträge : 783
Anmeldedatum : 06.05.11
Alter : 64
Ort : Dollern

Nach oben Nach unten

Re: Paris in der Presse

Beitrag  Cherub am Do Jun 20, 2013 3:50 pm

lea schrieb:und noch etwas möchte ich euch nicht vorenthalten - ebenfalls auf der Facebook-Seite von Debbie entdeckt
vlt. kennt ihr es schon, aber immer wieder schön und ergreifend.


Puuh,
da bekomme ich echt einen Kloss in den Hals....
avatar
Cherub

Anzahl der Beiträge : 4370
Anmeldedatum : 25.10.09
Alter : 48
Ort : Warstein-NRW

Nach oben Nach unten

Re: Paris in der Presse

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 2 von 2 Zurück  1, 2

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten